RSS

Mehr oder weniger

20 Mrz

Der Satz eines Buches, das trotz dritter Auflage von Rechtscheib- und Bedeutungsfehlern nur so wimmelt, machte mich stutzig:

„Und die Aussichten, dass Tokugawa Tsunayoshi sich auf ihre Seite stellen würde statt auf die Seite seiner geliebten Mutter, waren mehr als gering.“
(Rowland: Das Geheimnis der Konkubine. Sano Ichiros vierter Fall. Verlagsgruppe Lübbe GmbH&Co. KG, Bergisch Gladbach, 2002, 3.Auflage, S.443)

So sehr mir auch das Gefühl sagt, dass ich den idiomatischen Ausdruck „mehr als gering“ schon einmal gehört habe und er folglich auch richtig ist, sträubt sich in mir alles gegen diese Formulierung. Ist die Wahrscheinlichkeit mehr als gering, sollte Sano Ichiro sich nämlich freuen, besorgt sollte er nur dann sein, wenn die Wahrscheinlichkeit weniger als gering ist. Verwechselt der unfähige Übersetzer den Ausdruck vielleicht damit, dass eine Begebenheit mehr als wahrscheinlich sein kann? Oder ist der Ausdruck tatsächlich richtig? Gibt es in unserem Sprachgebrauch vielleicht weitere solche Paradoxen?

Nachtrag: Ich wurde daran erinnert, dass die Steigerung von gering geringer  heißt, auf die mit dem Ausdruck „mehr als gering“ hingewiesen sein könnte.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. März 2007 in Sprache

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: