RSS

Kuriose Erfindung

11 Jun

Viele unsinnige Dinge wurden bereits entwickelt, noch unnötigere Dinge erfunden. Welches Ding davon die Krone des Unnötigen ist, darüber möchte ich selbst nicht bestimmen. Rückenkratzer mögen seltsam sein, die modernen Hightech-Toiletten in Japan sowieso, Zahnpasta mit farbigen Streifen sind bestimmt auch unsinnig.

Nun aber eine neue Frage: Wer hat das Loch in die Makkaroni gemacht? Welcher Idiot kam dazu, in ein etwas dickeres Spaghetto ein Loch zu machen? Als ich am Mittagstisch meine Makkaroni verspeiste formte sich in meinem Kopf das Bild einer eisernen Vorrichtung, ein Negativ einer Makkarono (Falls dieser Singular falsch ist, möge man mir dies verzeihen. Ich spreche leider kein italienisch.), in die man den Nudelteig kippt. Diese kilometerlange Vorrichtung wird mitsamt Nudelteig ins kochende Wasser gehalten und danach getrocknet, bis die Makkaroni fertig sind und in Makkaronilänge geschnitten werden. Die nächste Vorstellung war dann eine Art Fleischwolf mit passendem Ausgang. Warum das Loch in der Mitte dabei aber nicht wieder zugeht, konnte ich mir nicht vorstellen. Also dachte ich an die Löcher im Käse. In der „Sendung mit der Maus“ habe ich mal gesehen, wie die Löcher in den Käse kommen, habe mir also erst gar nicht vorgestellt, wie jemand mit einem Bohrer über den Nudeln sitzt und versucht, nicht abzurutschen, sondern das Loch genau in die Mitte zu machen. Ich habe den Nudeln in meinen Gedanken Bakterienkulturen zugesetzt, die so spezifisch arbeiten, dass sie genau in die Mitte der Nudel einen einzigen Tunnel „bauen“. Es war schwer vorstellbar, das gebe ich zu.
Die Lösung zur Herstellung der Makkaroni lieferte letztendlich ein Rezept, das vorgab, den Teig um einen Grashalm herum so lange zu rollen, bis die richtige Länge und Dicke erreicht ist. Nach dem Antrocknen zieht man den Grashalm heraus und trocknet die Nudeln ganz. Aha! Einzige Frage bleibt, wer auf die Idee mit dem Loch in der Mitte kam. Vielleicht sollte man ihm für diese Erfindung posthum den Nobelpreis verleihen. Wer, der nicht in ein Kochbuch schaut, kann sonst nachvollziehen, wie Makkaroni hergestellt werden?

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. Juni 2007 in Erlebtes, Gedanken

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: