RSS

#wordsavedmyday

30 Jun

Immer wieder in der letzten Zeit, wenn ich schon müde war und mein Laptop auch von unserer gemeinsamen Anstrengung, meinen Gedanken Ausdruck und Gestalt zu verleihen, auf dass die Masterarbeit endlich vollendet würde, hat mir mein Textverarbeitungsprogramm eine kleine Aufmunterung vergönnt. Die Rechtschreib- und Grammatikprüffunktion von MS Word funktioniert ja immer besser und das Programm ist ja auch lernfähig. Nun fürchte ich, dass das Programm langsam eine Eigenintelligenz entwickelt, die es schon bald mit uns Menschen aufnehmen können wird. Aus heiterem Himmel unterkringelt mir Word Wörter, die mir nach mehrfacher Prüfung des Kontextes und der Schreibweise korrekt gesetzt scheinen. Mit einem Rechtsklick lasse ich mir die Verbesserungsvorschläge anzeigen – und ein Lächeln huscht über mein Gesicht.

Word-Schnipsel 1
Word-Schnipsel 2
Word-Schnipsel 3

word  agein

Statt von Marsbewohnern sollte ich stets von Margarinewürfeln schriben und das Wort Religionsgemeinschaften durch Religionskriege ersetzen. Das würde meiner Arbeit eine leicht verwirrende aber sehr interessante Note verleihen. Seltsamerweise kommt dieses Phänomen nur dann vor, wenn ich mehrere Stunden am Stück über der Worddatei saß. Möchte mir Word den Tag versüßen? Oder versucht es doch, mir auf diese Weise eine Nachricht zukommen zu lassen? Was ist die geheime Botschaft hinter den Wortschnipseln?

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - 30. Juni 2014 in Erlebtes

 

Schlagwörter: ,

4 Antworten zu “#wordsavedmyday

  1. Nenemama

    30. Juni 2014 at 16:46

    Sehr lustig! Ich habe köstlich gelacht!!

     
  2. Falk und Krissi

    30. August 2014 at 22:42

    Das erinnert mich an mein Handy, welches gerne mal aus „Danke“ ein „Yankees“ macht.
    Habt noch einen feinen Hochzeitstag (wir haben gerade euer GC-Log gelesen). ;-)
    LG Falk

     
    • Kiyachan

      3. September 2014 at 07:49

      Hallo Falk,

      danke auf jeden Fall für die neue Dose! Wir hatten einen ganz tollen Hochzeitstag – und die erlfteilige Geschichte hat natürlich sehr geholfen, die richtige Hochzeitstagsstimmung aufkommen zu lassen. :)
      Mein erstes Handy hat mich damals auch etwa drei Wochen genervt, weil es tat was es wollte. Dann zeigte mir Dekar, wie man die T9-Funktion ausstellt. Seitdem muss ich mehr tippen, aber es hört auch brav auf mich. Aber dass ein Handy kein „Danke“ kennt, ist natürlich ein starkes Stück.

       
    • Falk und Krissi

      3. September 2014 at 07:53

      Hi,
      sehr gute Freunde legten diesen Cache zu unserer Hochzeit aus. Wir wollten schon länger die Dose tauschen.
      Ich glaube das mit Danke liegt an einer USA Reise, dort wollten wir manchmal englisch schreiben, stellten aber das Autokorrektur-Wörterbuch nicht um und dann lernt das Handy solch komische Korrekturen. ;-)

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: