RSS

Archiv der Kategorie: Allgemein

Sous le ciel de Paris

DSCF1991Wenn ich bei meinem letzten längeren Parisaufenthalt eines verabscheut habe, dann mein Leben als Maulwurf und Herdentier. Die Maulwurftatktik ist eine in Paris recht verbreitete Lebensart. Man verbringt den größten Teil des Tages unterirdisch, steckt bei der ein oder anderen Metrostation den Kopf kurz ins Tageslicht, bevor man wieder im Erdreich verschwindet. Unter der Erde läuft man mit der Herde durch Labyrinthsysteme, passt sich automatisch der Geschwindigkeit der von der stets drängenden Zeit verfolgten Menge an und presst sich zu Hunderten in die viel zu engen Wagen der Metro oder der RER. Ja, dieses Leben hatte ich satt. Frische Luft bekam man nur auf den kurzen Strecken zwischen Haustür und Metroeingang sowie Metroausgang und Universität.

Eine wahre Alternative für jemanden, der Wert darauf legt, zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu sein (was zugegebenermaßen ein recht deutscher Wert sein mag), existiert nicht. Das oberirdische Verkehrssystem ist gnadenlos überlastet und nur zweirädrige Gefährte haben die Möglichkeit, sich an wartenden und hupenden Autos vorbeizudrängen. Wer den Bus nimmt, braucht Zeit, und oft wäre man per pedes schneller unterwegs. Das hat mich dann bei meinem letzten Aufenthalt hier im vergangenen Juni auf eine Idee gebracht und in der Tat können die meisten Strecken hier gut auf Schusters Rappen bewältigt werden – so man das passende Schuhwerk besitzt.

Als ich mich jetzt also wieder für einen längeren Zeitraum in Paris niederzulassen gedachte, habe ich mich ernsthaft gefragt, ob sich ein Abo für den ÖPNV überhaupt lohnt (immerhin für mich 70€ im Monat), weil ich doch bei der Wahl meines Wohnortes die Wegstrecken zu den diversen Bibliotheken abgeschätzt habe (alles unter einer Stunde erlaufbar). Nicht bedacht habe ich bei meinem letzten Parisaufenthalt im herrlichen Juni und besonders heißen Juli, dass in Paris nicht immer eitel Sonnenschein herrscht. Es gibt durchaus auch Regentage. Und Regenwochen. Und weil ich den Sommer im Kopf hatte, habe ich auch keine wasserfesten Schuhe dabei. Und so schaue ich am Morgen aus dem Fenster und überlege:

  1. Sollte ich mir neue, wasserdichte Schuhe kaufen,
  2. muss ich wohl in die Unterwelt hinab und mich wie eine anständige Pariserin via Metro fortbewegen,
  3. könnte ich natürlich auch den ganzen Tag in meiner Wohnung sitzen bleiben oder
  4. den Schirm aufspannen und hoffen, dass es schon nicht so schlimm wird.

Und wie es in dem Chanson „Sous le ciel de Paris“ heißt: „Quand il pleut sur Paris / C’est qu’il est malheureux. […] Mais le ciel de Paris n’est pas longtemps cruel / Pour se faire pardonner, il offre un arc-en-ciel.“ Ich warte also auf ein Zeichen der Versöhnung. Und auf besseres Schuhwerk.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 5. April 2016 in Allgemein, Gedanken

 

Schlagwörter: , , , ,

Ajoutez deux lettres à Paris

EiffelturmBonjour Paris, da bin ich wieder. Seit einigen Tagen schon streife ich durch Gassen, Parks und Boulevards und staune darüber, was ich in meinem (knapp sechs Jahre zurückliegenden) einjährigen Aufenthalt hier alles übersehen habe. Langweilig, grau-beige, schmutzig und stinkend? Von wegen! Nun gut, schmutzig und stinkend, ja, das stimmt vielleicht. Aber ich versuche, den oberflächlichen deutschen Blick auf Hundekot, Zigarettenkippen und verwahrloste Ecken zu überwinden und hinter dem ersten Eindruck das strahlende Gesicht der Stadt zu sehen. Die Stadt pulsiert, die Stadt lebt. Auch noch nach den Anschlägen im November. Fluctuat nec mergitur. Paris wankt, geht aber nicht unter.

Um mein Wanken zu überwinden, bin ich wieder hier. Um endlich ein wenig Heimat am Ort meiner Sehnsüchte zu finden. Knapp 180 Tage (grob überschlagen) habe ich Zeit, mich hier ins Leben zu stürzen. Oder auch in den dusteren Muff der vielen Bibliotheken. Das wird noch zu entscheiden sein. Aber angekommen bin ich. Auf meiner ersten Metrofahrt in dieser jetzt neu anbrechenden Zeitrechnung, fiel mir eine Werbung der RATP (Betreiber des ÖPNV in Paris) auf, die mich zum Schmunzeln brachte: Sie zitierten einen  Satz von Jules Renard: „Ajoutez deux lettres à Paris: c’est le paradis“. Fügt Paris zwei Buchstaben hinzu und ihr seid im Paradies. Dabei habe ich gar nicht vor, mich in ein paradiesisches Stadtleben zu integrieren. Vom Gefühl her ziehe ich wie Eugène de Rastignac zum Eroberungsfeldzug gegen diese Kapitale aus: „À nous deux, maintenant!“

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 1. April 2016 in Allgemein, Erlebtes, Zitate/Gedichte

 

Schlagwörter: , ,

Kurz vor der Niederkunft

Gut neuen Monate sind seit meinem letzten Eintrag vergangen. Neun Monate waren das, in denen ich mit meiner Masterarbeit schwanger umherlief und sie nach und nach wachsen und sich regen spürte. Nun stehe ich kurz vor der Niederkunft. Noch ein paar Wochen, dann habe ich meinen Abgabetermin.
Neun Monate lang habe ich mich aus dem Internetleben komplett zurückgezogen, habe mir viele Gedanken gemacht, über mich, mein Leben, meine Zukunft. Jetzt ist es langsam an der Zeit, hierher zurückzukehren. Es kribbelt mir schon etwas länger wieder in den Fingern, in die Tasten zu hauen und mal ein paar Zeilen außerhalb des Abschlussarbeitsrahmens zu verfassen.
Dabei sind neun Monate gewiss nicht ausreichend, mein eigenes Leben geschweige denn das von Karl Kraus zu überdenken, um den sich meine Masterarbeit dreht. Dieser Mann hat es mir angetan – und seine Zeit samt einem ganzen Weltkrieg. Wer weiß, was sich aus dieser Mischung – Kraus und Kiya – demnächt noch ergibt.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 23. Juni 2014 in Allgemein

 

Schlagwörter: ,

Verschwörungstheorien

Schon vor einer ganzen Weile hat sich bei den Gänsen auf dem benachbarten Biobauernhof eine Ente eingeschlichen. In ihrem Verhalten hat sie sich den weißen Tieren bereits nahezu perfekt angeglichen – lediglich ihr braunes Federkleid enttarnt sie bis heute. Und irgendwann ist mir klar geworden: Das muss ein Spion sein. Ein Entenspion, der entweder geschickt wurde, die gänsischen Verhaltensmuster zu erforschen oder aber den menschlichen Mastbetrieb in der Biobranche ins Auge zu nehmen.

Im Zuge meiner Masterarbeit beschäftige ich mich mit dem Ersten Weltkrieg und als ich da über den Begriff der Entente gestolpert bin, habe ich bemerkt, dass sich da zwei Enten im Wort versteckt haben. Das kann doch kein Zufall sein…

 
7 Kommentare

Verfasst von - 19. September 2013 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Video

I would walk 500 miles

Mein Bruder hat mich vor kurzem gefragt, ob wir für die Hochzeit gerne einen bestimmten Spruch als Motto hätten. Und ganz spontan ist uns die Liedzeile „I would walk 500 miles“ eingefallen, weil wir seit Wochen diesen Ohrwurm nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

Auch der Text ist kitschig-süß genug, um bein einer Hochzeit eine größere Rolle spielen zu können.

When I wake up, well I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who wakes up next to you
When I go out, yeah I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who goes along with you

But I would walk 500 miles
And I would walk 500 more
Just to be the man who walks a thousand miles
To fall down at your door

Setzt man an das „man“ ein Sternchen und denkt sich das „Schrägstrich woman“ dazu, wäre dann auch aus feministischer Perspektive an folgender Strophe nichts mehr auszusetzen:

When I’m working, yes I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s working hard for you
And when the money comes in for the work I do
I’ll pass almost every penny on to you

Leider ist „I would walk 500 miles“ kein gutes Motto, wenn nicht jeder das Lied von The Proclaimers kennt. Alternative dazu ist Franz Grillparzers (aus dem ontext gerissener) Satz: „Ich suchte dich und habe mich gefunden.“

Welches Motto gefällt euch besser?

 
2 Kommentare

Verfasst von - 10. Juli 2013 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , ,

Haarige Angelegenheiten

DSCF1600

Da war er noch da

Habt ihr auch schon mal diese Geschichte gehört? Als Kind hat man in einer kreativen Minute die Schere (Küchen-, Bastel- oder Nagelschere) zur Hand genommen, um sich selbst eine neue Frisur zu verpassen. Im besten Fall hat nur der Pony dran glauben müssen. Und wie dann die Eltern quasi aus den Schuhen gekippt sind, wenn sie das Ergebnis gesehen haben, weil am nächsten Tag die Kommunion des Cousins anstand. Als Erwachsener kann man mit solchen Anekdoten Gäste und Freunde unterhalten und ruft so manches Schmunzeln hervor, weil die meisten ein ähnliches Erlebnis in der Kindheit vorzuweisen haben. Ab sofort kann auch ich unter die Anekdotenerzählerinnen gehen.

Vorab: Ich bin erkältet und fühle mich mies und krank. Leider zeigt das Fieberthermometer keine Temperatur an, die mein Vergehen in irgendeiner Weise noch erklären könnte. Aber wenn es draußen 27°C sind und man sich selbst mit zehn Grad mehr rumwälzt und alles unerträglich wird, dann kann man schon auf dumme Gedanken kommen.

Für die bevorstehende Hochzeit in acht Wochen lasse ich schon seit einiger Zeit meine Haare wachsen und ich bin ganz beglückt, wie fröhlich sie vor sich hin wuchern und an Länge zunehmen. Dummerweise wächst auch der Pony mit, piekst irgendwann in die Augen und wird so lang, dass man irgendwann gar nichts mehr sehen kann. Anfangs kann man da noch mit dem Föhn gegensteuern, aber sobald die 5 cm-Marke unterhalb der Augenbrauen erreicht ist, kann man nur noch mit Spängchen weiterhelfen. Oder mit einem Friseurbesuch. Aber wer geht schon zum Friseur, um sich den Pony schneiden zu lassen? Wegen so einer Lappalie! Pah! Also her mit Spängchen und vielen Tipps und Tricks, wie man das verfluchte Ding aus den Augen bekommt.

Und dann kam die Erkältung und die Hitze draußen…

Muss ich noch weitererzählen? Die Schere lag einfach zur falschen Zeit am falschen Ort und eh ich mich versah, war da wieder Tageslicht vor den Augen. Die Ernüchterung folgte beim ersten Blick in den Spiegel. Ich frage mich, ob Außenstehende es mir vielleicht abnehmen werden, dass die Frisur bewusst so gewählt ist. Mein Schatz zumindest meint, ich sähe mit der neuen Frisur süß aus. Wahrscheinlich wie ein zehnjähriges Mädchen, das mit der Bastelschere an sich herumgedoktert hat.
Wenn ich mein wahres Alter verheimliche und die Geschichte so erzähle, als sei sie meinem zehnjährigen Ich passiert, habe ich ab sofort auch immer eine gute Anekdote auf Lager.

Einziges Trostpflaster ist, dass die Haare in acht Wochen wieder um zwei Zentimeter gewachsen sein werden und man meinen Fauxpas spätestens nach dem Friseurbesuch in vier Wochen, an dem die Brautfrisur geprobt wird, (hoffentlich) nicht mehr zu sehen sein wird.

 
5 Kommentare

Verfasst von - 6. Juli 2013 in Allgemein, Erlebtes

 

Schlagwörter: , , , , ,

Der Umzug steht bevor

In der letzten Zeit war es hier etwas ruhiger. Das liegt an den vielen Dingen, die bei mir momentan anstehen und einem plötzlichen Krankheitsfall in meiner Familie. Eigentlich hatte ich aber vorgehabt, über alle spannenden Neuigkeiten zu den vier angekündigten Baustellen zu berichten. Los gehts also mit dem Zwischenstand zu unserem bevorstehenden Umzug.

Wir haben gefühltermaßen die letzten beiden Wochen komplett in der neuen Wohnung zwichen Farbeimern und Kleistertöpfen verbracht, um die neue Wohnung endlich auf Zack zu bringen. Jetzt waren meine Schwester und mein Schwager für zwei Tage da und in einem gemeinsamen Kraftakt sind wir endlich fertig geworden mit Streichen und Tapezieren. Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.

Das Wohnzimmer

Vorher weiß und durch Fogging-Effekt wirklich sehr unansehnlich, haben wir dem Zimmer mit einigen deckenden Weißanstrichen, einem violetten Farbton und Streifen in der zukünftigen Essecke zu einem wohnlicheren Ambiente verholfen.

Vorher

Vorher

DSCF0060

Nachher

 

 

 

 

 

 

 

Das Schlafzimmer

Hier galt es, neben den schwarzen Flecken auch unzählige Dübel in der Wand zu entfernen. Jetzt ist das Zimmer in einem hellen Terracottaton gehalten.

Nachher

Nachher

Vorher

Vorher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Flur

Als mein Schwager die Wand über der Heizung gesehen hat, die ein bisschen so aussah, als hätte es in der Heizung gebrannt, hatte er die Idee, einen flammenden Farbstreifen aus der Heizung kommen zu lassen. Jetzt haben wir ein paar terracottafarbene Streifen im Flur.

Vorher

Vorher

Nachher

Nachher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt können die Kartons gepackt werden!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 4. Juli 2013 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: