RSS

Schlagwort-Archive: Wohnung

Der Umzug steht bevor

In der letzten Zeit war es hier etwas ruhiger. Das liegt an den vielen Dingen, die bei mir momentan anstehen und einem plötzlichen Krankheitsfall in meiner Familie. Eigentlich hatte ich aber vorgehabt, über alle spannenden Neuigkeiten zu den vier angekündigten Baustellen zu berichten. Los gehts also mit dem Zwischenstand zu unserem bevorstehenden Umzug.

Wir haben gefühltermaßen die letzten beiden Wochen komplett in der neuen Wohnung zwichen Farbeimern und Kleistertöpfen verbracht, um die neue Wohnung endlich auf Zack zu bringen. Jetzt waren meine Schwester und mein Schwager für zwei Tage da und in einem gemeinsamen Kraftakt sind wir endlich fertig geworden mit Streichen und Tapezieren. Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.

Das Wohnzimmer

Vorher weiß und durch Fogging-Effekt wirklich sehr unansehnlich, haben wir dem Zimmer mit einigen deckenden Weißanstrichen, einem violetten Farbton und Streifen in der zukünftigen Essecke zu einem wohnlicheren Ambiente verholfen.

Vorher

Vorher

DSCF0060

Nachher

 

 

 

 

 

 

 

Das Schlafzimmer

Hier galt es, neben den schwarzen Flecken auch unzählige Dübel in der Wand zu entfernen. Jetzt ist das Zimmer in einem hellen Terracottaton gehalten.

Nachher

Nachher

Vorher

Vorher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Flur

Als mein Schwager die Wand über der Heizung gesehen hat, die ein bisschen so aussah, als hätte es in der Heizung gebrannt, hatte er die Idee, einen flammenden Farbstreifen aus der Heizung kommen zu lassen. Jetzt haben wir ein paar terracottafarbene Streifen im Flur.

Vorher

Vorher

Nachher

Nachher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt können die Kartons gepackt werden!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 4. Juli 2013 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , ,

Es wird spannend!

Gerade ändert sich so Vieles in meinem Leben und das kommende halbe Jahr wird wohl ein wirklich spannendes werden.

Ring
1. Wir heiraten in 127 Tagen.
(Nur noch so wenig Tage! Ich freue mich!! :) )

2. Wir ziehen um.
(Endlich haben wir eine Wohnung gefunden, die uns gefällt. Sie ist zwar etwas teurer als wir es uns gewünscht hätten aber der derzeitige Wohnungsmarkt gibt einfach nichts Anderes her.)

3. Meine Masterarbeit beginnt.
(Ich habe einen Betreuer für meine Arbeit gefunden und schon eine ganz lange Literaturliste angelegt. Es kann losgehen!)

4. Ich bin auf Jobsuche.
(Ich dachte, mit einem halben Jahr Anlaufszeit werde ich bis Oktober schon etwas gefunden haben. Lustigerweise sind die Stellenausschreibungen für Jobs eher kurzfristig, anders als bei Praktika, für die man sich oft mindestens ein halbes Jahr vorher bewerben muss.)

Gerade habe ich das Gefühl, Berge versetzen zu können. Wünscht mir Glück!

DSCF1700

 

Ach ja: Und draußen beginnt alles zu blühen. Das machst du wunderbar, Kirschbaum! Vor dem Umzug möchte ich unbedingt noch ein paar Kirschen im Garten pflücken.

 
5 Kommentare

Verfasst von - 26. April 2013 in Allgemein, Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Wohnst du noch…?

PostkartenVor einer Weile habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen, wie wichtig es ist, sich eine Wohnung richtig zu eigen zu machen, um sie als Heim anzunehmen. Bei jeder Wohnung wusste ich bisher: Ich werde hier nur ein oder zwei Jahre wohnen – und ich möchte meine Kaution auf jeden Fall wiederbekommen! Erst wenn ich dann in Gedanken meine Koffer packte und wusste, wie lange ich noch bleiben würde, habe ich angefangen, die Zimmer mit Postkarten zu pflastern, so dass es mehr nach mir aussah.

Dabei sind doch auch zwei Jahre immerhin zwei Jahre meines Lebens. Daher muss ich immer wieder, wenn ich in meiner jetzigen Wohnung stehe und mir überlege, wie lange wir denn noch dableiben werden, sagen, dass die Wohnung selbst nach zwei Jahren so aussehen sollte, als hätte ich dort wirklich gelebt.
Ein französisches Sprichwort sagt: „Nichts ist zählebiger als ein Provisorium.“ Wenn ich die ganzen Provisorien in der Wohnung sehe, muss ich dann immer in mich hineingrinsen. Dafür sind diese bei einem Auszug am leichtesten wieder zu entfernen.

Eine Ausrede zu großen Veränderungen konnte immer noch heißen: Die Wohnung ist viel zu klein, um etwas Tolles draus zu machen. Ein IKEA-Besuch belehrte mich dann aber eines Besseren. Diese Winzwohnungen, die komplett möbliert ausgestellt sind, sind einfach der Wahnsinn! Wollte man sich von einem Großteil der alten Möbel trennen und würde man viel Geld bei IKEA lassen, könnte man die einzelnen Räume wirklich neu planen und zweckmäßig ausstatten. Selbst an Wohnungen mit Dachschrägen ist gedacht.

SchmetterlingeFasziniert und mit vielen neuen Ideen und guten Vorsätzen im Kopf verließ ich damals den Laden. Ohne neue Möbel, dafür aber mit ein paar Wandtattoos in Schmetterlingsform untern Arm. Bei jedem einzelnen Schmetterling stand mir dann der noch ungewisse, irgendwann in der Zukunft liegende Auszugstermin vor Augen. Und die Kaution…

Man kann den Werbespruch von IKEA zurecht furchtbar finden, aber eine Wahrheit sagt er doch aus: Man sollte versuchen, in seiner Wohnung wirklich zu leben und nicht nur darin zu wohnen. Wenn ich wüsste, dass wir noch ein paar Jahre hierblieben, wäre das jetzt der Moment, an dem ich neue Tapete kaufen würde…

 
10 Kommentare

Verfasst von - 13. April 2012 in Allgemein, Erlebtes, Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: