RSS

Schlagwort-Archive: Baustelle

Man muss nicht jeden Tag perfekt sein

ImageZwei Schritte nach vorne – und einen halben wieder zurück. Eine meiner Baustellen ist vermutlich noch immer der Kampf mit der Perfektion. Es ist ein Kampf gegen Wunschbilder, die man von sich selbst hat. Wenn die Realität mit den Bildern nicht ganz überseinstimmt, kommen die Fragen und Zweifel.

In der vergangenen Woche saß ich jeden Tag acht Stunden lang in der Bibliothek und habe an meiner Hausarbeit geschrieben. Ich wusste, wenn ich dieses Tempo über die nächsten Monate durchhalte, dann werde ich mit der Masterarbeit doch so früh fertig wie ich das gerne hätte. Dann kam der Samstag. Ich war mit zwei Freundinnen in der Bibliothek verabredet, um wieder an unseren Arbeiten rumzuwerkeln. Allerdings war die Stimmung etwas dösig und wir haben uns eher unterhalten, anstatt zu lesen oder zu schreiben. Ich sah mein selbstgestecktes Ziel, bis Sonntag mit der Arbeit fertig sein zu wollen, dahinschwinden und spätestens als eine der Freundinnen anfing „Sur le pont d’Avignon“ zu singen, war bei uns allen die Luft raus.

Nicht jeder Tag muss ein Tag sein, an dem man zwei Schritte nach vorne geht. Manchmal ist es wichtig, sich auszuruhen, um wieder Kraft ür die restliche Wegstrecke zu tanken. Für heute habe ich einen Ruhetag eingelegt und das Datum zur Fertigstellung meiner Hausarbeit um ein paar Tage nach vorne geschoben. Stattdessen habe ich einen langen Spaziergang gemacht und habe es mir gutgehen lassen. Muss auch mal sein in meinem Kampf gegen die Perfektion.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17. Februar 2013 in Allgemein, Gedanken, Studium

 

Schlagwörter: , , , ,

Baustelle des Lebens

DSCF1463Aschermittwoch. Nach den letzten sechs so jecken Tagen beginnt nun die Fastenzeit. Es ist eine Zeit, in der man sich wieder auf sich selbst und auf seine Mitmenschen besinnen kann. Der Blick von meinem Arbeitsplatz aus auf eine Baustelle heute Morgen hat mir dann diesen Gedanken gebracht: 7 Wochen Zeit, an meiner ganz persönlichen Baustelle, meinem Leben weiterzuarbeiten. Vielleicht noch einmal die Baupläne zu rate ziehen und verändern, bevor es an die harte Arbeit geht: Überlegen, wo noch offene Stellen, noch nicht zu Ende Geführtes liegt.

Die Fastenaktion bei Chrismon steht dieses Jahr unter dem Motto „7 Wochen ohne Vorsicht“. Einfach mal drauflosleben und anderen Menschen vertrauen? Ich weiß nicht, ob auch das eine Baustelle ist, an der ich zu arbeiten habe. Ich werde es sehen.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 13. Februar 2013 in Allgemein, Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: